Neuigkeiten

Hier halten wir Sie auf dem Laufenden

(Kommentare: 47)

Stabil gegen Hass und Hetze

2024, das Superwahljahr, über dem unerfreuliche Schatten liegen. Auch als Unternehmen wollen wir etwas dazu sagen. Vor allem zum Thema gutes Miteinander. Das ist uns als Carsharing-Anbieter ja von Grund auf ein wichtiges Anliegen. 

Wie die Lage aussieht

2024, das Superwahljahr: Kommunalwahlen in allen drei teilAuto-Bundesländern, Europawahl und Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen. Was wir an ersten Wahlergebnissen in Thüringen gesehen haben, stimmt nicht besonders zuversichtlich.

Warum wir nicht allein sind

Dennoch fangen wir jetzt nicht an, Sie daran zu erinnern, wählen zu gehen. Für jeden halbwegs vernünftigen Menschen sollte sich das inzwischen selbst erschließen. Wir beginnen auch nicht mit Hinweisen wie: „Bitte setzen Sie Ihr Kreuz mit Bedacht.“ Wer sich durch populistische Hetz-Parolen angesprochen fühlt, den wird so ein kleines Bitte von unserer Seite auch nicht mehr umstimmen.

Aber wir wissen, dass wir mit unserem Wunsch nach einem demokratischen und weltoffenem Miteinander nicht allein sind. Nicht zuletzt die großen Demonstrationen Anfang des Jahres haben gezeigt, dass es unzählige Menschen gibt, die wie wir Rassismus, Hass und Hetze ablehnen.

Miteinander ist angesagt

Klar ist auch, wir wollen hier nicht einfach schweigend rumsitzen und unser Carsharing-Business machen, wenn gerade wichtige gesellschaftspolitische Prozesse am Laufen sind. Mit Bestürzung haben wir die Angriffe auf Politiker*innen und Wahlkampfhelfende wahrgenommen. Und die offen ausländerfeindlichen Gesänge in einer Sylter Schnöselbar. Und natürlich die insgesamt aggressivere und aufgebrachtere Stimmung im teilAuto-Land. Der wollen wir etwas entgegensetzen.

Beim Carsharing geht es ums Miteinander. Ein gutes Miteinander ist uns aber auch übers Carsharing hinaus wichtig. Deshalb möchten wir helfen, die Menschen besser zu vernetzten, die unsere Werte teilen. Wir haben überlegt, etwas eigenes aufzuziehen, aber dann festgestellt, dass es bereits eine Menge Initiativen gibt, die tolle Ansätze haben und die wir hier einmal vorstellen wollen.

Initiativen für ein weltoffenes, demokratisches Miteinander

Hand in Hand Leipzig: Setzt sich für eine offene, demokratische, pluralistische, inklusive und solidarische Gesellschaft ein und steht gegen die Benachteiligung und Ausgrenzung aufgrund der Hautfarbe, Herkunft oder Religion, des Geschlechts, der sexuellen Identität oder Orientierung sowie der sozialen Stellung oder Behinderung. Hier ist auch teilAuto unterzeichnende Organisation bzw. Unterstützerin – ebenso wie bei den drei folgenden Bündnissen.

Weltoffenes Thüringen – #thueringenweltoffen: Vereint Thüringer Organisationen, die sich für eine plurale Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einsetzen sowie für einen friedlichen und respektvollen Umgang miteinander stehen, denn: „Vorurteile, Ausgrenzung und Hass haben in einem weltoffenen und vielfältigen Thüringen keinen Platz.“

Wir sind die Brandmauer – Dresden: Ein 2024 neu gegründetes und überparteiliches Aktionsbündnis der Zivilgesellschaft als demokratische Gegenbewegung und Brandmauer gegen den Rechtsruck und das Erstarken der extremen Rechten.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage: In diesem Bündnis engagieren sich Einzelpersonen und Organisationen aus Halle (Saale), die für eine lebendige Demokratie, einen respektvollen Umgang miteinander sowie für Weltoffenheit und Vielfalt stehen. Die Unantastbarkeit der Menschenwürde und die Universalität der Menschenrechte sind wichtige Ausgangspunkte ihres Handelns.

Mach dein Kreuz: Eine Initiative von Kulturschaffenden. Ihr Ziel ist es, möglichst viele Institutionen, Initiativen, Vereine und engagierte Einzelpersonen, die sich für ein demokratisches Sachsen einsetzen, miteinander ins Gespräch zu bringen und zur Zusammenarbeit anzuregen. Dazu gibt es u. a. künstlerisch gestaltete Plakatvorlagen und Demokratiefeste.

Fairplay Sachsen: Unternehmen und Vereine aus Sachsen, die für einen fairen Wahlkampf einstehen. Engagiert dafür, dass die kommenden Wahlen eine hohe Wahlbeteiligung von gut informierten Wählenden erreichen. Gemeinsam für Respekt, Fairness und Menschlichkeit.

Banda Comunale: Ist kein Aktionsbündnis wie die vorherigen, sondern eine Band aus 20 Musiker*innen, die in Dresden leben, aber aus allen Teilen der Welt kommen und sich seit Jahren kreativ und engagiert gegen Wutbürger, rechte Hetze und für mehr Weltoffenheit einsetzen. Mögen wir schon lange.

Sicher gibt es viele Bündnisse und Initiativen, die wir hier auch noch aufzählen könnten. Aber wir wollten zumindest mal einen Ausschnitt zeigen. Wichtig ist das gute Miteinander. Immer, aber vor allem auch im Superwahljahr 2024.

Zurück

Kommentare

Kommentar von Mehr Belehrung wagen! |

Jetzt nach dem Wahltag bloß nicht nachlassen! Es fehlen noch gratismutige Belehrungen zu Ernährung, Mülltrennung, Heizung usw. usf.
Ihr wollt Genossenschaft werden. Gilt dann Bekenntniszwang? "Sag mir, wo Du stehst!"

Antwort von teilAuto & cityflitzer

Komisches Statement. Wir stehen weiter hinter unseren Werten. Das wird auch in der Genossenschaft so sein.

Kommentar von Till |

Freut mich zu lesen. Ich persönlich finde gesellschaftliche Positionierungen (gern auch konservativ) von Unternehmen und anderen Institutionen wichtig und richtig.

Hier Neutralität von Unternehmen zu fordern und sich selbst gleichzeitig als gegängelt und gecancelt zu bezeichnen ist etwas Ironisch.

Kommentar von RespektIstKeineEinbahnstraße |

Danke, @teilauto 💚! Alles andere hätte auch gar keinen Sinn ergeben.

Und damit sich alle verbitterten Mäuse noch einmal so richtig schön aufregen können:
Diese Herzen sind nur für euch ❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️💚❤️
und noch ein paar Fernküsschen 😘😘😘😘😘😘😘😘😘. Nehmt euch von mir ganz viel Liebe. Ihr könnt sie dringend brauchen und ich hab genug für uns alle.

Hier noch meine persönlichen Thread-Highlights:
1. "Liebes teilAuto-Team, ich protestiere entschieden gegen den Kommentar von Malte!"
Ich kann nicht mehr. You made my day!
2. Der Typ, der die AfD wie folgt beschreibt: "eine angeblich undemokratische Partei [...], die als einzige für Frieden eintritt".
Das Vorhaben, Deutschland aus der NATO austreten zu lassen, mit "für Frieden eintreten" zu verwechseln...kann man sich echt nicht ausdenken.
3. "Herder, der eine andere Meinung hat, wird gebannt, gelöscht, gecancelt, gegängelt".
@teilauto Ich bin jetzt auch nicht der größte Fan der Weimarer Klassik, aber das geht nun wirklich zu weit. Ich protestiere entschieden!

Kommentar von Seba |

Ich schließe mich der (ja ohnehin zum Glück sehr klaren) Mehrheit hier an: Finde es toll und auch einfach super-wichtig, dass teilAuto sich als Unternehmen hier so klar und öffentlich positioniert. Vielen Dank dafür!

Kommentar von MR |

@Frozen : Falls mein Kommentar missverständlich war, versuche ich es gern noch einmal. Es war abzusehen, dass sich bei dem Thema die, milde ausgedrückt, "weniger progressiven" Leute getriggert fühlen. Umso dankbarer bin ich dem teilAuto-Team dafür, dass es Haltung zeigt. Jetzt klarer?

Kommentar von Frozen |

Wen meinen Sie, MR? Diejenigen, die Andersdenkende als Schmutz bezeichnen und mit Ratten bzw. in Ihrem Fall mit Ungeziefer, das aus dunklen Ecken gekrochen kommt, vergleichen?

Kommentar von MR |

War ja klar, wer hier zum Kommentieren wieder alles aus seinen düsteren Eckchen gekrochen kommt. Umso mehr: vielen Dank für euer Statement!

Kommentar von Ciara |

Hallo,

ein toller Beitrag von teilauto, finde ich total süüß.

Meine Freundinnen wollen jetzt auch so eine Band gründen wie Banda Communale und uns auch einsetzen für alles Gute in der Welt und Weltoffenheit und Frieden mit allen Ländern. Musikalisch sind wir nicht so festgelegt, aber sicher wird Euch allen unsere Musik auch gefallen.

Ich hoffe, daß Teilauto uns dann auch sponsoren kann, wenn wir gegen Hass und Hetze sind, so zum Beispiel mit diesen Fahrtgutschriften (wo finde ich da etwas auf der Webseite?) für Demotouren und so weiter. Wir tanken auch nicht diesen chemischen HVO-Diesel, damit es nicht zu teuer für uns alle wird! Aber cool, dass alle dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Platz zu machen!

Alerta Antifacista!

Ciara

Kommentar von Frank |

@Tanja
Die Mobility Center GmbH (= Teilauto und Cityflitzer) ist ein gewinnorientiertes Wirtschaftsunternehmen und keine Genossenschaft.

Antwort von teilAuto & cityflitzer

Aber tatsächlich machen wir uns gerade auf den Weg von der GmbH zu einer Genossenschaft zu werden. Das haben wir zum Beispiel hier schon mal angekündigt.

Kommentar von Tanja |

Vielen Dank für das Statement! Weiter so :)

Wer glaubt teilauto wäre weder links (wir teilen Autos!!!) noch grün, hat wohl was nicht verstanden.

Kommentar von Björn |

Super! Danke!

Kommentar von Erik |

"Wir unterstützen die Bündnisse, z. B. mit Fahrtgutschriften für Demos etc., "

Wie ist es geregelt, wer wofür Gutschriften für welche Reiseziele bekommt? Ich kann mir gut vorstellen, daß auch andere teilauto-Nutzer in den Genuß dieser Vorteile kommen möchten.

Kommentar von Michael |

Liebe Teil Auto,
Hass und Hetze ist ein Kampfbegriss der Linken. Jegliche Ideologie ist zu verurteilen egal ob Sie von rechts oder links unten oder oben kommt. Nicht jeder der die linke progressive Lebensart ablehnt ist ein Nazi oder ein Rassist. Nicht jeder linke der die Konservative Lebensart ablehnt ist ein Maxist.

Es sind bunte Worthuelsen wie diese " Hass und Hetze" die die Menschen in diesem Land immer weiter Spalten. Alle Menschen haben das recht Ihre eigene Meinung / Idiologie / Lebensart / Religion zu haben. Punkt! In Dresden an einer Brücke steht "Die Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden"

Bitte hört auf die Menschen als Unterbelichtete Kinder zu sehen die keinen Wertekompass haben, und die wir mit der Inkusiven /Progressiven Weltanschaung der Linken zu einen besseren Menschen Formen wollen.

Wie schon angeführt ist jegliches extreme Linke und Rechte Gedankengut auf das schärfste abzulehnen, das es versucht Die Menschen zu Verändern und die Kolletive d.h. Volk / Genosse [Wir] vor das Individum [Ich] zu stellen. Diese Formen der Gesellschaftlichen Ordnung haben mit Demokratie nichts aber auch gar nichts am Hut, Sie führen immer in den Totalitarismus was das Ende der Freiheit für Alle Bedeutet. Ein Elite welche denke Sie weiss was für die Unmündigen kleinen Kinder gut ist regiert...
Menschen die bis vor 16 - 20 Jahren in der Mitte des politischen Meinungskorridors standen, stehen heute am rechten Rand deselben. Nicht aber weil Sie radikalisiert wurden sonder weil die Mitte der Politik über die letzten Jahre besonders unter Merkle eine asynchrone Politik betrieben hat d.h. CDU hat Ziele der Grünen und SPD umgesetzt um an der Macht zu bleiben somit ist heute die CDU nicht mehr was Sie mal war [Kohl] auch ist eine SPD nicht mehr was Sie mal unter [ H Schmid ] war.

Das ist das ist das gefährliche wir haben die Wähler und Wählerinnen über Jahre betrogen indem Sie dachten Sie wählen Mitte aber Sie haben immer mehr progressive Ökosozialistische Politik bekommen.

Nachdem dies langsam vom Wähler bemerkt wurde und die Rechte [was in vielen Bereichen heute für die ursprüngliche Rechte der CDU steht] wählen diese Wähler die Rechte Partei welche, was die progressiven dazu bringt Brandmauern zu vordern um dies Wählerinnen auszuschließen von der Politischen arbeit. Was zwangsläufig das Spannungsfeld in der Gesellschaft nur noch vergrößern wird und zwangsläufig ins Gesellschaftliche Chaos führen wird.

Deshalb, jeder Menschen und Unternehmen sollte nicht eine gewisse Idiologie fordern oder fördern sonder die Freie Willensbildung der Wählerinnen/Wähler forder und fördern so das die Politik alle Gruppen an einen Tisch bringt um demokratische das Gesellschaftliche Equilibrium wieder zu finden in dem sich die grosse Mehrheit der Gesellschat wiederfinden.

Vielen Dank Teil Auto das Ihr Neutral und Idiologiefrei gute Produkte Euren mündigen Kunden anbietet und Euere Ressourcen und Reichweite nicht Nutz um weiter Idiologie/Spaltung in die Gesellschaft zu bringen

Kommentar von frozen@joghurt.de |

Aus Löchern gekrochen kommen im Allgemeinen Ratten. Auch bei Ihrem Kommentar, Olli, sieht man, wessen Geistes Kind Sie sind.

Kommentar von Olli |

Es war ja leider klar, was für ein Menschenschlag hier wieder aus den Löchern kommt, daher:
Vielen Dank an Teilauto für die klare Positionierung, noch viel mehr Respekt dafür dass Ihr auch der Positionierung entsprechend handelt und antifaschistischen Initiativen die Nutzung eurer Infrastruktur ermöglicht. Das passt zu einer Gemeinwohlorientierung des Unternehmens.

Dass es sich dabei, insbesondere im Kerngeschäftsgebiet von teilauto, keinesfalls um "Gratismut" handelt, zeigte sich in den letzten Monaten mehrfach. Da war etwa der Sächsische Supermarktbetreiber, der für ein einfaches "Gegen Nazis" zurückrudern musste, nachdem sich angebliche "Regierungskritiker*innen" oh Wunder selbst mit dem Wort Nazi identifiziert fühlten.

Mobilität umfasst im Gegenteil zum scheinbaren Selbstzweck des Verkehrs auch immer die Menschen, welche eben von einem Ort zum Anderen gelangen müssen, daher sind Menschenrechte und der Einsatz gegen Menschenfeindlichkeit auch klar Teil des Themenfelds eines Mobilitätsdienstleisters.

Um mal noch ein paar andere der irreführenden Punkte von einigen hier abzuräumen:
- nur weil eine Partei an demokratischen Wahlen teilnimmt, ist sie noch lange nicht (in ihrem Handeln und Denken) selbst demokratisch
- dieser Aufruf ist keine menschenfeindliche Diskriminierung, da sich die politische Positionierung problemlos selbstbestimmt ändern kann, im Gegensatz zu Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Sexualität oder Behinderung

Kein Fuß(matten)breit dem Faschismus!

Kommentar von Florian |

Super Sache, lieben Dank und weiter so!

Kommentar von Roy |

Stabil & wichtig! Danke.

Kommentar von Klaus |

Den Kommentar von Sven ("Einigen Kommentaren nach zu urteilen, wird der Verschmutzungsgrad der Fahrzeuge wohl zukünftig abnehmen. Begrüße ich…") würde ich jetzt schon als Hass auf Andersdenkende und die bewusste Publikation als Hetze sehen. Oder?

Fazit: Liebe Teilauto-Chef's, gut gemeint, aber in die Hose gegangen. Bleibt zukünftig besser bei allem um die Autos; das sollte Eure Kernkompetenz sein.

Klaus

Kommentar von Achim-Dresden |

Super! Weiter so! Klare Unterstützung für die freiheitliche, demokratische Grundordnung und ein lebenswertes Deutschland. Gegen Hass, Hetze und Wissenschaftsfeindlichkeit.

Kommentar von Martin |

Ich finde es super, dass Ihr Euch breiter für ein besseres Zusammenleben in unserer Gesellschaft engagiert anstatt nur Autos zur Verfügung zu stellen. Deshalb ziehe ich Euch anderen Anbietern vor, und deshalb lese ich sogar Euren Newsletter.

Weiter so!

Kommentar von Frozen |

Sven, der gegen Hass und Hetze ist, bezeichnet Andersdenkende als Schmutz — es erübrigt sich jeder weitere Kommentar

Kommentar von Sven |

Einigen Kommentaren nach zu urteilen, wird der Verschmutzungsgrad der Fahrzeuge wohl zukünftig abnehmen. Begrüße ich…

Kommentar von Hannah |

Hallo liebes Teilauto!
Ich finde euer Statement super klasse! Danke dafür! Es ist mutig so offen zu sein.
Ich hab auch noch einen Vorschlag. Wäre es nicht möglich das Geflüchtete kostenlos Teilauto nutzen können? Geflüchtete sind im Bus und Bahn oft Diskriminierung und Rassismus ausgesetzt und ein Auto wäre ein sicherer Raum für sie. Außerdem können sie so leichter ihre Familien besuchen und kommen auch mal raus aus der Stadt. Das wäre echt klasse.
Liebe Grüße Hannah

Antwort von teilAuto & cityflitzer

Hallo Hannah, danke für die Rückmeldung. Dein Vorschlag steht allerdings entgegen unserer Prämisse, dass dem Autofahren, sogar jeder einzelnen Fahrt, klare Kosten zugeordnet werden. Eine Auto-Flatrate führt dazu, dass mehr gefahren wird als nötig. Das ist das falsche Signal.

Kommentar von Olaf |

teilAuto & cityflitzer schrieb: "Wir unterstützen die Bündnisse, z. B. mit Fahrtgutschriften für Demos etc., ...". Ihr macht WAS??

Kommentar von Linie3 |

U.a. Banda Comunale wird vom Freistaat Sachsen ordentliche gefördert. Dessen Brot ich sing, dessen Lied ist sing.

Es ist schon bedauerlich genug, dass die TA-Transporter immer wieder von der Antifa gemietet werden und dann auf Demos gegen alle, die nicht der Regierungsmeinung sind, zum Einsatz kommen.

Aber so ist es schon immer gewesen, Unternehmen & Amtskirche zusammen mit dem jeweiligen System Hand und Hand.

Kommentar von Benjamin Remtisch |

Malte, was du da schreibst, ist auch Hass und Hetze! Und es ist antidemokratisch. So kommen wir nicht weiter. Menschen, die die AfD wählen, mögen damit egoistisch, dumm, etc. und in jedem Fall gefährlich handeln, aber sie sind nicht alle Nazis. Hass lässt sich nicht mit Hass bekämpfen. Gegen AfD-Wähler zu hetzen, wird diese nicht umstimmen.

Liebes teilAuto-Team, ich protestiere entschieden gegen den Kommentar von Malte!

Kommentar von Nico |

Wichtig und richtig! Gemeinsam gegen Hass und Hetze, gemeinsam gegen Rechtsextremismus.
Z.B. in Leipzig am 8.6. um 15:00 Uhr auf dem Leuschner-Platz

Kommentar von Wally |

In wessen Namen postet ihr so etwas? Im Namen eurer Mitglieder? Oder im vorauseilenden Gehorsam den staatlichen Stellen gegenüber, die demnächst über eure/ unsere Fördermittelanträge entscheiden? Viele "Initiativen", die ihr da empfehlt, sind vielleicht mal mit einer guten Idee gestartet, aber inzwischen vom Staat bezahlte Claquere, die vorgestanzte, ideologisierte Phrasen verbreiten und Denkverboten das Wort reden. Das ist so DDR, da muss sich teilAuto nicht auch noch einreihen. Lasst die Leute einfach wählen. Das ist Demokratie!

Kommentar von Nikolai |

Teilnahme…

Kommentar von Nikolai |

Teilhabe am Car Sharing ist für viele ein Beitrag zum Umweltschutz. Ein respektvoller Umgang miteinander ist selbstverständlich. Ein politisches Statement darüber hinaus ist nicht notwendig. Der Wunsch Mitglieder melden zu können, die eine bestimmte Partei wählen (Kommentar M.), ist vorhersehbare Folge und inakzeptabel.

Kommentar von Erich H. |

Vielen Dank für Euren mutigen Einsatz, liebe Genossinnen und Genossen des VEB Teilauto!

Kommentar von Malte |

Wo kann ich Teilauto Nutzerinnen melden die AFD wählen? Bitte schmeißt die Nazis raus!

Kommentar von Ralph Rüdiger |

Danke, dass TeilAuto klare Kante gegen Rechts und für Weltoffenheit zeigt. Natürlich kann man nicht einfach Politik von anderen Dingen trennen. Mittels Teilauto konnten wir viele verarmte Länder wie Albanien und Kosovo erkundigen. Dadurch können wir Hilfsprojekte gerade für notdürftige Kinder auf dem Westbalkan auch mit Wintersachen unterstützen. Ohne Teilauto wären die humanitären Hilfen nicht möglich.

Kommentar von Olaf |

Ich erinnere an Artikel 38 GG, es finden in Deutschland: "allgemeine, unmittelbare, FREIE, gleiche und GEHEIME Wahlen [Wahlgeheimnis]) statt. Das gilt meines Wissen für alle Wahlberechtigten. Auch für TA-Nutzer. Warum verhebt man sich in der Zuweisung meiner Stimme bzw. versucht man sich in der Wahlbeeinflussung mündiger Bürger? Traurige Entwicklungen.

Kommentar von Martina Ludwig |

Schon lange weiß ich und bin darüber erfreut, dass teilAuto auch als Unternehmen Gewissen und Rückgrat hat. Dennoch finde ich diesen Artikel ganz besonders gut und richtig. Danke. Also: gegen Hass und Hetze!

Kommentar von Christoph |

Vielen Dank für die Stellungnahme.
Es ist mal wieder direkt sichtbar, wie sich die "blauen" Menschen in meiner Heimat direkt angegriffen fühlen...
Klare Kante zeigen gegen Hass und für unser freies demokratisches Land!

Kommentar von Julius |

Wenn ich hier die Kommentare der TeilAuto Nutzer lese, dann ist mal wieder "betroffene Hunde bellen" angesagt. Die ganzen Empfehlungen die ausgesprochen werden, nimmt jeder Kommentator selbst nicht ernst. Er selbst möchte dann doch nur andere belehren.

Das ganze ist aber auch für jeden TeilAuto Nutzer selbst interessant:
Konservative Politiker, Parteien und Bewegungen sind meist nicht so offen für Unterstützung und den Ausbau des Angebots, dass betrifft vor allem die Kunden von TeilAuto(von denen mit großer Sicherheit kaum einer hier kommentiert).

Kommentar von Benno |

Jedes Unternehmen darf eine Haltung haben, nach innen wie nach außen und ist als Teil der Gesellschaft in Verantwortung für unser Gemeinwohl (vgl. Art 14 GG). Wer sich für Gemeinsames und Teilen ("Car-SHARING") sowie Ökologie und eine Idee von Mobilität einsetzt, macht so oder so Politik. Daher ist es legitim, sich so zu äußern und aus meiner Sicht unverständlich, wie sich manche Kommentatoren leider auch hier im Ton vergreifen, jenseits aller politischen Positionen.

Kommentar von Jürgen |

Liebe Teilauto-Organisatoren, eure Aufgabe ist es, ein gutes Angebot in eurem Metier anzubieten. Da hat die Politik nichts verloren. Mir wird ja schon übel, wenn ihr eure Texte gendert. Ich sehe das als Anfang vom Ende.

Kommentar von Johannes |

Ich finde es gut, dass Teilauto die Angriffe auf Afd-Politiker im Wahlkampf so klar verurteilt und aus Solidarität (und natürlich um ein Zeichen gegen Hass und Hetze zu setzen) nun auch hellblaue Autos in seine Flotte aufnimmt. Das ist wahrlich gelebte Vielfalt. "Chapeau!" kann ich dazu nur sagen!

Kommentar von Stephanie |

Freut mich, dass Ihr Euch so klar positioniert, danke !

Kommentar von Matthias |

Ihr solltet Euch aus politischer Belehrung und Empfehlung heraushalten, ansonsten kann es sein, dass ihr Mitglieder verliert. Ihr stimmt in das allgemeine Narrativ ein demokratisch zu wählen und meint natürlich damit, dass man die AfD nicht wählen sollte. Aber egal, wie man zur AfD steht, es ist eine demokratisch gewählte Partei, in Thüringen sind es mittlerweile fast 50 %. Andererseits, wenn Ihr schon politisch argumentiert, warum dann nicht gegen die Kriegspolitik der rotgrün gelben Regierung inklusive CDU CSU? Die treiben uns in den dritten Weltkrieg, was ich viel schlimmer finde, als eine angeblich undemokratische Partei zu wählen, die als einzige für Frieden eintritt.

Kommentar von Klaus |

Guten Tag,
ich würde mich sehr freuen, wenn mein seit Jahren genutzter Lieblings-Autovermieter sich auf sein Kerngeschäft "Mobilität" konzentrieren und die allgemeine Politik den Parteien und gesellschaftlichen Initiativen überlassen würde.
Ich benötige nicht noch mehr nebenbei-Politik und Gratismut von meinen Lieferanten.

Besten Dank, Klaus

Kommentar von Max M. |

Was für ein absoluter Schwachsinn. Als wenn es noch nicht genug Links-Grüne Unternehmen gäbe, die unter dem Vorwand „Gegen Hass und Hetze“ versuchen, mit linksextreme Talking Points die Gesellschaft noch weiter zu erodieren. Es reicht den Menschen eben einfach langsam, weiter entzweit, verarmt und verarscht zu werden. Und das alles unter der bösartigen Scheinheiligkeit angeblicher Toleranz. Herder, der eine andere Meinung hat, wird gebannt, gelöscht, gecancelt, gegängelt - denkt mal drüber nach …

Kommentar von Michael |

Danke für diese klaren Worte. Wirklich richtig wichtig.

Kommentar von Katharina Weyandt |

Idee: eine Werbekampagne für teilauto zugeschnitten auf Menschen, die aus anderen Ländern kommen und noch nicht so lange hier leben.

Antwort von teilAuto & cityflitzer

Wir sehen es absolut nicht als "Werbekampagne". Wir unterstützen die Bündnisse, z. B. mit Fahrtgutschriften für Demos etc., weil wir uns für Vielfalt und Demokratie einsetzen wollen. Sollen wir Ihrer Ansicht nach lieber dasitzen und nichts machen?  

Kommentar von Robert |

Ich finde es sehr gut, dass ihr als Unternehmen stabil Farbe bekennt. Top!

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.